Mehrwertsteuer in Deutschland mit 19 und 7 Prozent Mehrwertsteuersatz

Die Mehrwertsteuer oder auch Umsatzsteuer genannt, ist eine der wohl bekanntesten und effektivsten Steuerarten in Deutschland. Sie wird im Prinzip auf alle verkauften Waren oder Dienstleistungen erhoben und wird direkt auf den Verkaufspreis aufgeschlagen. Letztendlich an den Staat abführen müssen die Umsatzsteuer die einzelnen Unternehmen, die den Verkaufserlös erzielen. Ursprünglich eingeführt wurde die Mehrwertsteuer in Deutschland im Jahre 1916, damals noch als im ganzen Reich gültigen Stempelsteuer auf Lieferungen von Waren, als eine der Auswirkungen des ersten Weltkrieges. Seit Einführung der Mehrwertsteuer, wie wir sie heute kennen im Jahr 1968, gibt es zwei unterschiedliche Steuersätze. Den vollen Umsatzsteuersatz von derzeit 19% und den ermäßigten Satz von derzeit 7%. 1968 betrugen die Steuersätze noch 10% und 5%.

Den ermäßigten Steuersatz hat man geschaffen, um eine gewisse soziale Komponente zu berücksichtigen. So sollte der Verbraucher bei bestimmten Waren und Dienstleistungen steuerlich entlastet werden. Dies sind vornehmlich Grundnahrungsmittel, Bücher und Zeitschriften, kulturelle und gemeinnützige Einrichtungen sowie diverse künstlerische Leistungen.

Mit den Jahren sind die Ausnahmen für den ermäßigten Mehrwertsteuersatz ausgeliefert
Über die Jahre hat sich allerdings ein wahrer Wust an unterschiedlichen Gründen für die Besteuerung verschiedener Warengruppen entwickelt, der oft kaum noch nachvollziehbar ist und mit der ursprünglichen Absicht der sozialen Entlastung kaum noch in Einklang zu bringen ist. So werden zum Beispiel Enten mit dem vollen Steuersatz, Wildenten aber mit dem ermäßigten Satz besteuert. Gleiches gilt zum Beispiel auch für Maulesel bzw. Maultiere im Gegensatz zu lebenden Esel.

Seit 2010 sind auch Hotelübernachtungen mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz versehen, wofür vornehmlich die FDP verantwortlich ist und von den unterschiedlichsten Stellen starke Kritik hinnehmen musste. Wer letztendlich eine verbindliche Aussage bekommen möchte, wie eine bestimmte Warengruppe besteuert wird, kann eine so genannte Zolltarifauskunft bei der zuständigen Behörde einholen.

Dies ist wichtig, da falls man selbst unternehmerisch tätig ist und Waren oder Dienstleistungen an Kunden verkauft, man auf seinen Rechnungen den korrekten Steuersatz ausweisen muss, um bei den regelmäßigen Umsatzsteuervoranmeldungen die korrekten Steuerbeträge an das Finanzamt abzuführen.

 

Hinterlasse eine Antwort