Archiv der Kategorie: Finanzen

Prepaidkreditkarten und die Vorteile

Auf der Suche nach einer praktischen Kreditkarte im Alltag wenden sich viele Deutsche einer Prepaidkreditkarte zu. So eine Prepaid Kreditkarte garantiert dem Besteller viele Vorzüge, wie beispielsweise die lukrative Verzinsung. Eine Prepaid Kreditkarte wird des Öfteren direkt mit der Debitcard verglichen, da auch die Prepaid Kreditkarte keinen direkten Kredit anbietet. Jedes bisschen Kartenumsatz wird dem Kreditkartenkonto augenblicklich abgebucht, eine Kartenüberziehung ist folglich unmöglich. So eine Guthaben Kreditkarte rentiert sich ergo für jeden.

Ein ungewöhnlicher Bonus der Prepaidkreditkarte ist die andauernde Verfügbarkeit, egal, wo auf der Welt man gerade ist. Durch die Prepaid Kreditkarte kann man ohne Bares zahlen, des Weiteren besteht für einen Besitzer so einer Prepaid Kreditkarte die Möglichkeit, Bares weltweit abzuheben. Im WWW kann der Nutzer mit einer Prepaid-Kreditkarte bequem shoppen, nicht zuletzt ist aber auch die Nutzung in Geschäften möglich. Die vielen Möglichkeiten der Verwendung ebenso wie nämlich rentable Zinsen des Guthabens, welche viele der Anbieter zur Verfügung stellen, sprechen glasklar für so eine Karte. Die Nutzung so einer Karte basiert aber darauf, dass vorab Geld darauf geladen wurde. Solches aufgeladene Guthaben kann ganz einfach einfach per Überweisung auf die Karte übertragen werden. Um von so einer Prepaid Kreditkarte zu profitieren, muss man zumeist nicht einmal eine positive Bonität beweisen. Ein Überziehen mit der Karte ist gewissermaßen unmöglich. Die Karte lohnt sich bspw. für Freiberufler, aber auch Rentner oder Jugendliche können von den Boni so einer Prepaid-Kreditkarte einen Nutzen haben.

Weil mittlerweile einigee Firmen eine Prepaid Kreditkarte bereithalten, muss man als Verbraucher in jedem Fall von einem Onlinevergleich Gebrauch machen. Ein Onlinevergleich ist kostenfrei, blitzschnell, einfach und anonym. Mit so einem Vergleich können Zinsen, Verwendungskosten oder aber auch Jahresgebühren in Erfahrung gebracht werden.

Bausparen ist in Deutschland seit 50 Jahren Gewohnheit – gibt es trotzdem etwas Besseres?

Wissen Sie, was ein Haus kostet? Genau: viel. Um nicht zu sagen: sehr viel. Je nachdem, wie groß man es haben möchte, wo es stehen soll und ob es neu gebaut oder nur saniert werden muss, sollte man entsprechend einige zig Tausend Euro parat haben. Um auf einen Schlag an so viel Geld zu kommen, gibt es mehrere Möglichkeiten: den Lottogewinn, reich heiraten, erben oder den klassischen Bausparvertrag. Doch die traurige Nachricht: Sie können bei allen vier Optionen lange darauf warten! Sie fragen Sich jetzt bestimmt: warum auch beim Bausparvertrag? Nun, die Antwort der ascent AG lautet an dieser Stelle: weil die Zinsen seit Jahren nicht nur stagnieren, sondern sogar stetig sinken und momentan so niedrig sind, wie schon lange nicht mehr. So bekommen Sie auf ihren Bausparvertrag in der Regel noch maximal 4,5% im Jahr, wobei die Prognose für dieses Produkt eher nach unten als nach oben zeigt. Wenn Sie jetzt einmal die statistische Inflation der vergangenen 30 Jahre dagegen rechnen, welche im Durchschnitt 2,25% betragen hat, bleibt de facto nicht mehr wirklich viel von den Sparzinsen übrig. In der Schule hätte dieses seltsame Gegeneinanderrechnen wahrscheinlich zum Sitzenbleiben geführt. Denn es ist eine traurige Tatsache, dass viele Menschen ihr Geld noch immer in falschen Produkten anlegen und so wesentlich weniger Rendite herausbekommen, als sie könnten. Denn es geht schließlich um Geld – um Ihr Geld! Fakt ist, dass man auf traditionellem Wege mittlerweile über so viele Jahre hinweg für ein Zweifamilienhaus sparen müsste, dass der Begriff „Mehrgenerationenhaus“ eine völlig neue Bedeutung bekommt.

Doch das muss nicht sein! Die ascent AG bietet Ihnen im ascent Fachvortrag die Möglichkeit, sich über die Zusammenhänge von Wirtschaftskreislauf, Inflation und unrentable Massenprodukte zu informieren, zu dem es lohnende Alternativen gibt. Im ascent Fachvortrag lernen Sie bereits zwei Varianten dieser Alternativen kennen: so zum Beispiel Sachwertanlagen und breit gestreute Investmentfonds, bei denen – je nach Ihren Wünschen – in bis zu 150 verschiedene Unternehmen investiert wird. Außerdem bekommen viele Produkte – so im Bereich der privaten Altersvorsorge, z.B. eine Rente nach dem Modell Riester – auch eine staatliche Förderung. Die Vorteile dieser Anlagemöglichkeiten, welche die ascent AG Ihnen im ascent Fachvortrag ausgiebig erläutert, liegen insbesondere in der hohen Sicherheit, der Flexibilität und einer hohen Rendite. Darüber hinaus berät die ascent AG – auch über den ascent Fachvortrag hinaus – neutral und unanhängig von Banken und Versicherungen. Nach dem ascent Fachvortrag bekommen Sie vom Referenten den aktuellen Servicebogen, auf dem Sie alle Themen ankreuzen, die Ihnen momentan die größten Sorgen bereiten. Denn Sie haben andere Optionen als Ihr Geld bei Banken, Sparkassen und Versicherungen anzulegen: Sie können selbst aktiv werden und die gute alte Tradition des Bausparens aufheben, indem Sie Ihr Kapital rentabel und mit hoher Rendite anlegen. Sagen Sie sich nicht mehr länger „Tradition verpflichtet“, sondern schenken Sie sich selbst, Ihren Kindern und Enkelkindern eine stabile und flexible Geldanlage mit hoher Rendite, mit der Sie am Ende keine Luftschlösser bauen, sondern gemeinsam Ihr Traum-Haus!

Nutzen Sie den ascent Fachvortrag als Bildungsplattform, damit die ascent AG Ihnen hierfür die optimalen Geldanlageoptionen präsentieren kann, die selbst Finanzprofis nutzen.

Bereits John D. Rockefeller wusste, wie wichtig eine gute Geldanlage ist und sagte: „Es ist wichtiger, einen Tag im Monat über seine Geldanlagen nachzudenken, als 30 Tage zu arbeiten“. Dieses Zitat zeigt außerdem, dass man sich viel Arbeit und Zeit ersparen kann, wenn das Geld sicher und mit guter Rendite angelegt ist. Zeit, die man eventuell auch gar nicht zur Verfügung hat: denn wie eingangs beschrieben, muss man heute sehr lange auf das Traumhaus hin sparen und dennoch möchte man irgendwann darin wohnen. Die ascent AG erklärt Ihnen im leicht verständlich strukturierten ascent Fachvortrag, wie Sie Ihren Traum vom Eigenheim realisieren können!  Melden Sie sich gleich hier zum ascent Fachvortrag in Ihrer Nähe an: www.ascent-fachvortrag.de oder 0800-27236824.

Kontakt:

Michael Greulich

selbständiger Handelsvertreter der ascent AG

Baumschulenallee 20-22

30625 Hannover

Tel.: 0800-27 23 68 24

Email: webpr@ascent.de

Web: www.ascent-fachvortrag.de

Eine Kreditkarte für jeden

Eine Kreditkarte kann in manchen Lebenslagen sehr praktisch sein, zum Beispiel wenn Zahlungen außerhalb der Geschäftszeiten der Banken getätigt werden müssen. In diesem Fall kommt die Kreditkarte zum Einsatz. Doch bevor man dieses bargeldlose Zahlungsmittel erhält, wird die Bonität, das heißt die Kreditwürdigkeit, jedes einzelnen geprüft. Die gebräuchlichste Prüfung der Kreditwürdigkeit ist die Schufa Auskunft. Aber gerade hier wird es für manche Menschen ziemlich knapp und der Weg zu einer normalen Kreditkarte ist ihnen hier verwehrt. Wer nämlich gerade in der Ausbildung steckt, Sozialhilfeempfänger ist oder zurzeit gerade erwerbslos ist, wird bei keiner Bank eine normale Kreditkarte erhalten. Die Idee für eine schufafreie Kreditkarte ist noch nicht alt. Sie basiert auf den gleichen Bedingungen, wie eine Prepaid Karte für das Handy. Sie wird auch Debitkarte genannt und funktioniert auf einer Guthabenbasis. Das heißt, die Kreditkarte muss vorher, wie das Handy auch, zuerst aufgeladen werden, bevor man sie benutzen kann. Das heißt, der Inhaber der Prepaid Kreditkarte zahlt vorher einen bestimmten Betrag auf das Konto der Kreditkarte ein und kann sie anschließend wie eine normale Kreditkarte benützen, allerdings nicht über sein gezahltes Guthaben hinaus. Wer also eine schufafreie Kreditkarte in Anspruch nimmt, braucht keine Prüfung der Kreditwürdigkeit über sich ergehen lassen.

Für Wertpapierinhaber: der Wertpapierdepot Vergleich

Wertpapiere und Aktien nimmt man nicht mit nach Hause und bewahrt sie im Aktenordner auf. Für diese Geldanlagen werden Depots genutzt, die Banken, Broker und Trading Dienstleister anbieten. Laien könnten der Meinung sein, dass es egal wäre, wo man dabei hingeht. Dem ist aber nicht so, denn wer ein Depot anbietet, möchte natürlich etwas damit verdienen. Dies tuen Banken & Co. durch Depotgebühren und Orderkosten. Hier kommt es also darauf an, wie hoch diese Kosten sind, damit sich das Ganze für einen Anleger überhaupt rechnet. Wer vor der Eröffnung eines Depots einen Wertpapierdepot Vergleich durchführt, der ist auf alle Fälle schon mal auf der sicheren Seite, denn nur so findet man auch die besten und vor allem günstigsten Anbieter. Für Wertpapierinhaber: der Wertpapierdepot Vergleich weiterlesen

In Deutschland sind die Kabelanbieter regional vertreten

Die Kabelfernsehen Anbieter in Deutschland sind regional vertreten. Den Kabelanbieter wechseln ist nicht so einfach wie mancher vielleicht denkt, da in einigen Regionen nur Anbieter verfügbar ist. Wenn das der Fall ist muss man entweder auf einen Wechsel oder auf Kabelfernsehen verzichten. Auf die Programmvielzahl will niemand mehr verzichten, wenn er bereits Kabelfernsehen genutzt hat. Der Fernseher gehört heute zu den alltäglichen Dingen und bietet für jede Altersgruppe und für alle Interessen die passenden Sendungen. In vielen Haushalten versammeln sich die Familienmitglieder abends vor dem Fernseher, um zusammen zum Beispiel eine Unterhaltungssendung zu schauen. In Deutschland sind die Kabelanbieter regional vertreten weiterlesen